Absteiger SV Horn setzt wieder auf Regionalität

Auch Aleksandar Djorjdevic verlässt den SV Horn. - Foto: SVH
Share Button

FUSSBALL. Erste-Liga-Absteiger SV Horn setzt in Zukunft auf einen Mix aus Routine, junger Talente und Regionalität.

Nachdem der japanische Investor seine Unterstützung stark zurückgeschraubt hatte, wird sich der Kader der Waldviertler in der kommenden Saison über weite Strecken neu präsentieren. Da sich einige Verträge durch den Abstieg nicht verlängerten bzw. einige Verträge ausliefen, werden in der kommenden Regionalliga-Ost-Saison viele neue Gesichter beim SV Horn zu sehen sein.

Dabei soll mit einem Mix aus routinierten Spielern, jungen Talenten aus dem eigenen NLZ und weiteren „alten Bekannten“ eine Truppe geformt werden, die den SV Horn und seine Werte wiederspiegelt.

Die Transfers im Überblick:

Zugänge: David Hagmann (zuletzt SKN St. Pölten II), Andree Neumayer (SV Würmla), Nico Tscheppen (Kremser SC), Dominik Kirschner (FC Stadlau), Jaro Kasprisin (ATSV Stadl-Paura), Kenta Kawanaka (zurück von SC Mannsdorf), Marcel Toth (First Vienna), Jürgen Csandl (First Vienna)

Abgänge: Armin Gremsl, Miro Varvodic, Milan Bortel, Ahmet-Tobias Andrä, Albert Vallci (Wacker Innsbruck), Ivan Ljubic (SK Sturm Graz/Wr. Neustadt), Kevin Tano, Shota Sakaki (Tochigi SC), Ilja Antonov, Rintaro Yajima, Aleksandar Djorjdevic, Ferdinand Weinwurm (SC Retz), Nicolas Orsini (Tokoshima, Leihende), Nils Zatl, Benjamin Sulimani, Balakiyem Takougnadi (SV Ried), Tomislav Juric (SV Stripfing), Oliver Pranjic.

Kommentar hinterlassen zu "Absteiger SV Horn setzt wieder auf Regionalität"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*