Celo-Sisters auch in Carlo auf dem Siegerpodest

Erfolgreiche Karate-Mädels des Zen Tai Ruy HAK St. Pölten. - Foto: zVg
Share Button

KARATE. Caorle war die vierte Station der erstmals ausgetragenen Youth League der World Karate Federation.

Nach Sofia, Umag und Cancun war Caorle die vierte Station der heuer erstmals ausgetragenen Youth League der World Karate Federation. 67 Nationen aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa gaben für ihre Karatesportler 2652 Nennungen ab.

Dieses Turnier wurde von Karate Austria als eines von drei Qualifikationsturnieren für die Jugend-EM 2019 bestimmt. Die Bewerbe wurden nach einem neuen Bewertungsmodus durchgeführt, der ab 1. Jänner nächsten Jahres generell gilt: Das Flaggensystem wird abgeschafft und es wird wieder mit Punkten bewertet, wobei die Kampfrichter nun ähnlich dem Eiskunstlauf zwei Noten (Technik und Athletik) vergeben.

Am ersten Wettkampftag wurden die Bewerbe der Junioren (U18) abgewickelt, wo die SLZ/HASL-Athletin Funda Celo (UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten) im Kata-Bewerb in einem Feld von 85 Starterinnen aus 26 Nationen stand. Um in den Bereich der Medaillenkämpfe zu kommen, mussten drei Runden überstanden werden. Dabei gelang der Neulengbacherin ein sensationeller Lauf: Sie gewann alle Vorrunden mit Punktebestleistung und musste sich erst im Finale der Russin Anna Shcherbina mit einem Zehntelpunkt knapp geschlagen geben. „Dieses Silber glänzt wie Gold“ freut sich die U16-Vizeweltmeisterin des Vorjahres, dass sie nun auch in der nächsthöheren Altersklasse Fuß gefasst hat.

Silber-Medaille für Schwester Isra

Auch Schwester Isra Celo konnte nach U14-Bronze beim Youth League-Turnier im Frühjahr in Sofia diesmal bei den Cadets (U16) auftrumpfen. Wie Funda dominierte auch Isra alle Vorrunden mit Punktehöchstzahl und gewann im Finale Silber hinter der Lokalmatadorin Michela Rizzo bei einem Feld von 88 Starterinnen aus 24 Nationen. „Das harte Sommertraining trägt nun Früchte!“ blickt Isra, ebenfalls SLZ/HASL-Athletin, voller Erwartung in die Zukunft.

Diese zweiten Plätze im internationalen Riesenstarterfeld der Jugend-Weltliga dürfte für die Celo-Sisters zur Freude von Bundestrainerin Marianne Kellner das Ticket für die Jugend-EM 2019 im dänischen Aalborg bedeuten, da sie alle drei Qualifikations-Turniere jeweils als beste Österreicherinnen beendeten.

Christoph Scheuch (Union Mugendo) kam in der U14-Kata unter die besten Sechzehn von 76 Startern. Er platzierte sich in den beiden ersten Runden  auf Platz zwei und vier seines Pools, konnte sich aber in der dritten Runde nicht für die Medaillenkämpfe qualifizieren. Dennoch war er mit diesem Ergebnis der Beste männliche ÖKB-Youngster in der Kata-Disziplin.

Kommentar hinterlassen zu "Celo-Sisters auch in Carlo auf dem Siegerpodest"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*