Die Natschbach-Arena steht unter Flutlicht

Action pur gibt es in der Formel 2. - Foto:Walter Vogler
Share Button

MOTORSPORT. Am 14. Juli absolviert der Stockcar Racing Cup in Natschbach seinen vierten Saison-Renntag.

Mit einem wahren Highlight setzt der Stockcar Racing Cup 2018 am kommenden Samstag seine Saison fort. In Natschbach-Loipersbach steht in der Sandbahn-Arena der vierte Renntag auf dem Programm, der unter dem vielversprechenden Motto „Nightrace“ steht. Das im Sommer einmal jährlich abgehaltene Nacht-Event, bei dem die spektakulären Finalläufe unter Flutlicht absolviert werden, erfreut sich seit der Gründung des Stockcar Racing Cups vor nunmehr bereits sechs Jahren ungetrübter Beliebtheit bei Fahrern wie Zuschauern.

Auch für heuer stehen alle Anzeichen auf Spektakel. „Wir haben ein riesiges Teilnehmerfeld. In jeder der vier Klassen, in der um Punkte gefahren wird, stehen die besten Leute am Start und auch von der Wettervorhersage her dürfte es ein super Tag werden“, freut sich Organisator Gerald Koloc auf einen hochspannenden und unterhaltsamen Motorsporttag.

Gleich 12 Formel-2-Boliden wird das Publikum zu sehen bekommen. So viele wie heuer noch nie. Auch der zuletzt wegen technischer Probleme nicht am Start gewesene Titelverteidiger Marcus Lechner wird wieder dabei sein. Mit Gaststarter Andy Bössner, dem Meister 2015, hat der Grafenbacher jedoch diesmal neben dem immer schnellen Gerhard Windstey einen weiteren harten Widersacher. Und auch Rundstrecken-Ass Bernd Herndlhofer zündet u. a. wieder einen Boliden, genauso wie der Seibersdorfer Paul Bierl oder der momentan Gesamtführende Andreas Gruber aus Würflach,womit also die erwartete Action sicherlich garantiert ist.

Duell zwischen Marco Steiner und Jürgen Ebner

Apropos Action – gleich 24 Starter weist die Saloon-Car-Klasse auf, was besonders für das Grande Finale, in dem dann 20 Autos gleichzeitig auf der Bahn sein werden, ein Highspeed- Gedränge verspricht. Hier liegt das Hauptaugenmerk wohl wieder auf dem Duell zwischen Marco Steiner aus Neunkirchen und Jürgen Ebner aus Ternitz. Die beiden sind an der an der Spitze der Gesamtwertung nur durch lächerliche acht Punkte getrennt.

Ebenfalls relativ knapp geht es in der Heckklasse zu, wo diesmal neun Fahrer genannt haben. Hier ist Anton Bock der große Gejagte. Der BMW-Pilot aus Würflach sieht 26 Punkte hinter sich den Volvo des Steinabrücklers Harald Christoph. Titelverteidiger Gerald Koloc hat da mit 105 Zählern Rückstand schon ein wenig Aufholbedarf.

Zehn Jugendliche haben sich für die Nachwuchsklasse angemeldet, in welcher der Puchberger Michael Kindl eine bislang beeindruckende Bilanz vorweisen kann. Der 16-jährige VW-Polo-Youngster hat alle seine bisherigen Läufe des heurigen Jahres gewonnen. Auch diesmal wird er wieder von seinen Kontrahenten von Marius Scherz über Roland Krems, Fabian Tschach, Nico Monschein, Florian Koloc, Tobias Danheimer, Paul Puchegger sowie die beiden Ladies Michelle Brünner und Larissa Slaby herausgefordert.

Die ersten der drei Vorläufe beginnen am Samstag so gegen 15 Uhr. Die Grande Finalis sind für 21.30 bis rund 22 Uhr geplant. Der Eintritt kostet 10 Euro pro Erwachsenem, Kinder bis 15 Jahren haben freien Zutritt.

Die weiteren Stockcar-Renntermine 2018
: Renntag 1 21. April in Natschbach. – 
Renntag 2 19. Mai in Natschbach. – 
Renntag 3 16. Juni in Natschbach. – 
Renntag 4 14. Juli in Natschbach. – 
Renntag 5 22. Sept. in Natschbach. – 
Renntag 6 20. Oktober in Natschbach

Kommentar hinterlassen zu "Die Natschbach-Arena steht unter Flutlicht"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*