Duell der Rekordmeister in der Frauen-Bundesliga

Vor dem Spitzenspiel der Frauen-Bundesliga ist Neulenbach-Trainer Mario Graf zuversichtlich. - Foto: zVg
Share Button

FUSSBALL. In der Planet Pure Frauen Bundesliga kommt es zum Schlager zwischen Landhaus/Austria und Neulengbach.

Im Rahmen der siebenten Runde der Planet Pure Frauen Bundesliga kommt es am Sonntag (12.30 Uhr) zum Schlager zwischen SG USC Landhaus/Austria Wien und SV Neulengbach. Die Wienerinnen (3.) und der SV Neulengbach (6.) teilen sich insgesamt 24 Meistertitel schwesterlich auf. Bereits je zwölf Mal wanderte die Schale in der Vergangenheit nach Floridsdorf bzw. in den Wienerwald. Wenngleich mittlerweile der SKN St. Pölten die Planet Pure Frauen Bundesliga dominiert, das Prestige-Duell der Rekordmeister ist noch immer einer der “Leckerbissen” im heimischen Frauenfußball.

Gerade rechtzeitig zum Schlager ist der SV Neulengbach am Weg aus seiner “Mini-Krise”. Viele Verletzte und wenig Spielglück spülten die Niederösterreicherinnen zwischenzeitlich weit nach unten. Nach dem jüngsten 5:0 über Kleinmünchen ist die Mannschaft von Trainer Mario Graf aber wieder erstarkt: “Wenn wir eine ähnliche Leistung zeigen wie zuletzt, ist auch am Sonntag etwas drinnen. Der Sieg gegen Kleinmünchen hat uns Auftrieb gegeben, weil wir uns von unten endlich abgesetzt haben.” Die Favoritenrolle liegt laut Graf klar bei den Wienerinnen. “Wir sind krasser Außenseiter, der Ball liegt bei Andi und seinem Team. Sie müssen gewinnen.” Für angesprochenen Andreas Radakovits könnte es jedoch sogar ein  “Duell auf Augenhöhe” werden. Er beziffert die Chancen mit 50:50. Der Landhaus-Trainer: “An einem guten Tag können wir gewinnen, an einem schlechten wir es sich nicht ausgehen.” So wie beim bislang letzten Aufeinandertreffen in der zwölften Runde der Vorsaison, als Neulengbach 3:2 gewann.

Nach sechs Runden hält Schlusslicht FC Südburgenland nach wie vor bei null Punkten. Da trifft es sich gut, dass am Sonntag der in Schlagdistanz liegende FFC Vorderland (9.) in Mischendorf gastiert. Die Vorarlbergerinnen halten nach durchwachsenem Saisonstart bei lediglich drei Punkten. Eine Niederlage können sich jedenfalls beide Teams nicht erlauben. Im Gegenteil: “Wir müssen gewinnen, um den Abstand zum Tabellenende zu verdoppeln. Es ist ein richtungsweisendes Spiel für uns”, weiß Vorderland-Trainer Bernhard Summer. Der Druck ist bei den Burgenländerinnen aber wohl ungleich größer. Neo-Trainer Rene Mahlknecht wartet nach wie vor auf den ersten Punktgewinn an der Seitenlinie. In der Vorwoche gelang gegen Sturm Graz (1:6) immerhin schon einmal der erste Treffer der Mahlknecht-Ära.

Auswärtsspiele beim SKV Altenmarkt (5.) sind nie leicht. Eine Erfahrung, die Christian Lang vor mehr als einem Jahr, in seinem ersten Spiel als Trainer der Frauen-Mannschaft des SK Sturm Graz (2.), bereits machen musste. Zum Auftakt der Vorsaison spielten die “Schwoazen” im Triestingtal nur 0:0. “An Altenmarkt habe ich keine guten Erinnerungen”, so Lang, dessen Team aber am Sonntag gewinnen will, um den zweiten Platz hinter Leader SKN St. Pölten zu halten. “Ich habe schon zu Beginn der Saison gesagt, dass ich überall dort, wo ich bislang als Sturm-Trainer nichts geholt habe, gewinnen möchte.” Bei der Rückkehr an Langs Premieren-Stätte sind Modesta Uka und die erkrankte Kapitänin Anna-Carina Kristler fraglich. Altenmarkt-Trainer Kurt Hoffer peilt “wie immer” einen Punktezuwachs an, auch wenn – oder gerade weil – der Gegner Sturm Graz heißt. “Aber die Ausgangssituation ist natürlich schwer, denn wir spielen gegen eine absolute Spitzenmannschaft. Der Druck liegt jedoch bei Sturm”, so Hoffer.

In Kleinmünchen erwarten die SKN-Frauen Abwehrschlacht

In der sechsten Runde der Planet Pure Frauen Bundesliga setzte es für Union Kleinmünchen (8.) eine 0:5-Pleite gegen SV Neulengbach. Dass am Sonntag auch noch der SKN St. Pölten (1.) im Linzer Vorort gastiert, kommt eher ungelegen. Co-Trainer Martin Hofer setzt auf das Durchhaltevermögen seiner Elf: “Wir wollen so lange wie möglich dagegenhalten.” Mit anderen Worten: Abwehrschlacht! In Erwartung einer solchen sagt die sportliche Leiterin des SKN St. Pölten, Liese Brancao: “Jeder weiß, wie es ist, in Kleinmünchen zu spielen. Alleine mit spielerischen Mitteln wird man auf dem kleinen Platz nur schwer erfolgreich sein.” Beim SKN fehlen die verletzte Isabella Dujmenovic und die rekonvaleszente Claudia Wasser. Valentina Schwarzlmüller ist fraglich. Hofer muss auf Susi Meidl und einige langzeitverletzte Spielerinnen verzichten.

Es ist “Westderby-Wochenende”! In der tipico Bundesliga treffen FC Red Bull Salzburg und FC Wacker Innsbruck aufeinander. In der 2. Frauen-Liga West kommt es zum Kräftemessen zwischen FC Wacker Innsbruck II und den Salzburgerinnen von USK Hof. In der Planet Pure Frauen Bundesliga leisten am Sonntag FC Wacker Innsbruck und der FC Bergheim ihren Beitrag zur Derby-Serie. Eine Woche nach dem 1:7 beim SKN St. Pölten sind für die Tirolerinnen Punkte wieder in realistischer Reichweite. In die Favoritenrolle will sich Trainer Masaki Morass allerdings nicht drängen lassen. “Ich glaube nicht, dass wir Favorit sind. Wir haben in einem Testspiel im Sommer gegen Bergheim verloren aber viele Erkenntnisse gewonnen. Wichtig wird sein, dass wir unserer mutigen Spielweise treu bleiben, die Initiative ergreifen”, so der Trainer, der erneut nur auf einen verletzungsgeplagten und durch Krankheiten gebeutelten Kader zurückgreifen kann. Der FC Bergheim könnte mit einem Sieg sogar den Sprung in die obere Tabellenhälfte schaffen. In dieser wollen die Wacker-Frauen aber sicher auch allzu gerne bleiben.
 
Planet Pure Frauen Bundesliga, 7. Runde
Sonntag, 21. Oktober
11:00 Uhr FC Südburgenland – FFC Vorderland (Mischendorf)
12:00 SKV Altenmarkt – SK Sturm Graz (Altenmarkt/Triesting)
12:30 SG USC Landhaus/Austria Wien – SV Neulengbach (Landhaus-Platz, live auf ORF Sport+)
12:30 Union Kleinmünchen – SKN St. Pölten Frauen (Linz/Kleinmünchen)
13:00 FC Wacker Innsbruck – FC Bergheim (Innsbruck, Wiesengasse)

Kommentar hinterlassen zu "Duell der Rekordmeister in der Frauen-Bundesliga"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*