Gleich zwei Quotenplätze für Europäische Spiele

Konzentrietz bei der EM: Der Niederösterreicher Andreas Gstöttner. - Foto: Privat
Share Button

BOGENSCHIESSEN. Bei der EM in Polen sicherte sich Österreich zwei Quotenplätze für die Europäischen Spiele.


Die Europameisterschaft in Legnica (POL) endete erfreulich für Österreich: Die beiden Recurve –Schützen/in, Andreas Gstöttner und Elisabeth Straka (NÖ UBSC-Gloggnitz)sicherten  jeweils einen Quotenplatz im Einzel für die Europäischen Spiele in Minsk. Gstöttner schaffte den Einzug ins Achtelfinale im Einzel und mit Straka  im Mixed-Team-Bewerb.

In Legnica wurden die ersten Quotenplätze für Einzel und Team vergeben. Mit den Einzug ins 1/16 Finale holten Andreas Gstöttner, Dominik Irrasch (es zählt nur eine Platz) und Elisabeth Straka einen Platz im Einzel für die Europäischen Spiele.

Bei den Recurve Herren standen 105 Starter an der Schusslinie. Unter ihnen Andreas Gstöttner, der mit einem achten Platz  eine sehr gute Qualifikation lieferte und am Ende den 18. Rang belegte. Die ersten beiden Eliminationsrunden gingen an den Niederösterreicher. In der Dritten lieferte er sich mit dem Finnen Antti Olavi Vikstrom ein packendes Duell, das im Stechen entschieden wurde: 6:5 für Gstöttner, das den Einzug ins Achtelfinale bedeutete. Doch gegen Thomas Chirault (FRA) hatte er keine Chance. Der Franzose schoss zweimal den perfekten Score (2×30). Auch das letzte Set ging an den Franzosen. Damit kam das Aus für den Niederösterreicher im Achtelfinale. „ Mein erklärtes Ziel – das Viertelfinale -konnte ich nicht erreichen. Sicher war’s ärgerlich. Gegen den perfekten Score von Thomas hatte ich jedoch keine Chance. Aber ich bin trotzdem zufrieden, da ich bei den internationalen Turnieren wie World Cup, Grand Prix und jetzt EM, meine Leistung bestätigen konnte und nicht abgefallen bin. Jetzt ist eine kurze Pause und dann geht es in der Halle weiter.“

Die besten 24 Mixed-Teams qualifizieren sich für die Eliminationsrunden. Mit Elisabeth Straka ging es für Andreas im Mixed Team zuerst gegen das starke Team der Ukraine. Die Österreicher setzten  es ihm Stechen durch und schafftenn damit den Einzug ins Achtelfinale. Dort trafen sie auf Italien, die den Österreichern zwar einige Chancen ließen, die sie jedoch nicht nutzen konnten.

Elisabeth Straka – zum ersten Mal bei einer EM dabei – holte sich im Einzel den 17. Platz. Und mit dem Damenteam Nina Riess und Martina Wöll lieferten sie sich ein spannendes Match gegen die Mannschaft aus Schweden. Es ging bis ins Stechen, wo sich das österreichische Damenteam durchsetzte und im Achtelfinale auf Deutschland traf. Das entschieden die deutschen Damen für sich.

Kommentar hinterlassen zu "Gleich zwei Quotenplätze für Europäische Spiele"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*