Karate: Großes Kampfrichter-Event in St. Pölten

Die Kampfrichter-Kommission des Österreichischen Karatebundes mit Chef Alois Wiesböck (3. v.li.)
Share Button

KARATE: In St. Pölten fand das größte Kampfrichterseminar der letzten Jahrzehnte im Rahmen des Österreichischen Karatebundes statt.

Nicht weniger als sechzig Teilnehmer/innen aus den Bundesländern Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Wien und Vorarlberg waren in die niederösterreichische Landeshauptstadt gekommen, wo Kampfrichter-Chef Alois Wiesböck die internationalen Kampfregeln referierte. Wiesböck ist auch Vorsitzender der europäischen KR-Kommission und Mitglied der Kommission des Weltverbandes.
 
Da es ab 2018 auch Änderungen im Reglement gibt, war nicht nur die rot-weiß-rote Kampfrichter-Elite anwesend, sondern auch Vereinstrainer und Coaches aus dem Raum St. Pölten, so zB. die ehemalige WM-Dritte Karina Schmalek (Union Karate Markersdorf), Ferdin und Filis Celo (Karate-Union Kachikan Neulengbach), Marianne und Erhard Kellner (UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten), Sabine und Eddie Dumfahrt (Karate Hayashi St. Pölten) sowie Landesverbands-Präsident Mario Hinterberger und ÖKB-Sportdirektor Martin Kremser.

Neben dem Reglement-Studium stand auch die praktische Kampfrichter-Arbeit am Programm, bei der die heimische Elite mit der WM-Dritten Kristin Wieninger, Jugend-Vizeweltmeisterin Funda Celo und die Österreichischen Meister Isra Celo, Verena Köfinger, Daniel Fiala und Michael Kompek mit Kata-Performances mitwirkte.

Unter den Kampfrichter-Aspiranten befand sich auch Christian Glaser (Union Sakura Karate Herzogenburg), der die Prüfung zur ersten Kata-Kampfrichter-Stufe (Judge B) bestand. Sein erster Kampfrichtereinsatz wird die NÖ. Landesmeisterschaft sein, die am 21. April in der Anton Rupp-Halle in Herzogenburg über die Bühne gehen wird.
 

 

1 Kommentar zu "Karate: Großes Kampfrichter-Event in St. Pölten"

  1. KR Obmann Alois Wiesböck ist nicht dritter von links sondern von rechts!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*