Lagger und Szihn sicherten sich je drei Titel

Junioren-Weltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union). - Foto:ÖLV/Franschitz
Share Button

LEICHTATHLETIK. Sarah Lagger und Samuel Szihn brillieren bei den österreichischen U20-Hallen-Meisterschaften.

In 22 Bewerben wurden in der Linzer Tips-Arena österreichische Meistertitel in der U20-Klasse vergeben. Wie schon in den letzten Jahren war auch heuer wieder Junioren-Weltmeisterin Sarah Lagger (TGW Zehnkampf Union) die erfolgreichste Teilnehmerin bei den Juniorinnen, ihr männlicher Kollege Samuel Szihn (ULC Riverside Mödling) konnte sich aber heuer genauso oft in die Siegerlisten eintragen.

Die 18-jährige Kärntnerin siegte über 60m Hürden (8,93s), im Weitsprung (6,01m) und im Hochsprung (1,69m), dazu holte sie noch Silber im Kugelstoß. „Cool, dass ich im Weitsprung wieder über sechs Meter gesprungen bin. Mit den Hürden war ich sehr zufrieden, ich konnte aus Zeitgründen ja nur einmal einlaufen. Beim Hochsprung habe ich dann vorzeitig aufgehört, ich habe den Oberschenkel hinten leicht gespürt und wollte vor den Staatsmeisterschaften nächste Woche nichts riskieren“.

Zwei klare Siege konnte Mittelstrecklerin Carina Reicht (run2gether) feiern, sowohl über 800m (2:15,64min) als auch über 3000m (9:59,16min) war die U18-Athletin ungefährdet.

Im 60m Lauf gab es einen spannenden Dreikampf, den am Ende Isabel Posch (TS Lustenau) in 7,72s gegen Magdalena Lindner (ULV Krems, 7,78s) und Katharina Mahlfleisch (DSG Wien, 7,79s) für sich entscheiden konnte.

EYOF-Goldmedaillengewinnerin Ingeborg Grünwald (Union Salzburg LA) ist noch nicht richtig in Form und musste sich im Weitsprung mit 5,74m Sarah Lagger klar geschlagen geben. Und im 60m Hürdenlauf ließ die U20-Weltmeisterin dann Leonie Springer (ULC Riverside Mödling, 9,04s) und Isabel Posch (9,09s) hinter sich.

Spannende auch der 200m-Bewerb, in dem Lena Pressler (Union St.Pölten) mit 24,99s knapp unter der 25-Sekunden-Schallmauer blieb.

Pech hatte Caroline Bredlinger (LT Bgld Eisenstadt) über die 400m, als sie kurz vor dem Ziel, klar in Führung liegend, zu Sturz kam. Der Sieg ging dadurch an Cornelia Wohlfahrt (LAC Klagenfurt) in 60,31s.

Drei Titel auch für Samuel Szihn

Samuel Szihn (ULC Riverside Mödling) holte sich gleich ebenfalls drei Titel, nämlich jene im Dreisprung (13,82m), Weitsprung (7,21m) und über die 200m (22,74s). „Der Titel über 200m freut mich eigentlich am meisten, weil es so knapp war. Im Dreisprung lief es wie erwartet, da ich aber in dieser Disziplin immer wieder Probleme im Rücken bekomme, kann ich nicht voll hin steigen. In den anschließenden Weitsprung bin ich zuerst schwer reingekommen, dann gings aber von Sprung zu Sprung besser und am Ende kam dabei meine bisher zweitbeste Weite heraus.“

Wie erwartet knapp wurde es im 60m-Bewerb der Männer. Daiyehan Nichols-Bardi (Union St.Pölten) steigerte sich auf 7,00s und holte Gold, knapp dahinter kam Chukwuma Nnamdi (ULC Riverside Mödling) in 7,05s auf Rang zwei.

Spannend auch der 800m-Lauf, in dem sich die drei internationalen Starter Paul Scheucher (SVS-LA, 1:54,50min), Paul Seyringer (SU IGLA long life, 1:54,63min) und Stefan Schmid (SVS-LA, 1:55,22min) die Medaillen untereinander ausmachten.

Erfreulich der Zwei-Meter-Sprung zum Sieg im Hochsprung durch Matthias Fischer (ATG). Im Stabhochsprung musste Riccardo Klotz (ATSV Innsbruck) den Wettkampf schon nach dem Einspringen abbrechen. Den Titel teilten sich Moritz Hummer (TGW Zehnkampf Union) und Pascal Kobelt (TS Lustenau), die beide 4,40m übersprangen und auf ein Stechen verzichteten.

Im Kugelstoßen konnten sich zwei U18-Athleten mit jeweils neuer PB durchsetzen, Will Dibo (SKW Feuerwehr) gewann mit 14,53m vor Lorenz Lammerhuber (Union St.Pölten), der auf 14,42m kam.

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "Lagger und Szihn sicherten sich je drei Titel"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*