Manuel Kramer setzte sich gegen Rivalen durch

Share Button

WINTERSPORT. Manuel Kramer gewann das erste von zwei Rennen in Idre vor seinem großen Rivalen Simone Origone (ITA). 
Spannender könnte der Verlauf der bisherigen Speedski-Saison nicht sein.Denn ein Österreicher und ein Italiener liefern sich weiterhin einen offenen Schlagabtausch. Nach den hauchdünnen Entscheidungen in Kanada schaffte Manuel Kramer beim ersten von zwei Rennen im schwedischen Idre wieder den Sprung auf das oberste Podest. Der 29-Jährige aus Flachau sicherte sich mit einer Geschwindigkeit von 176,93 Stundenkilometern den Sieg vor seinem großen Konkurrenten Simone Origone (176,79) aus Italien. Der Gesamtweltcupsieger des Vorjahres Bastien Montes (175,53) aus Frankreich hatte als Dritter bereits einen Respektabstand von 1,4 Stundenkilometern.
Steigerung im entscheidenden Moment.

„Im ersten Lauf haben wir heute noch einiges probiert und dabei wieder am Setup gefeilt. Im entscheidenden Finallauf konnte ich aber wieder zusetzen und freue mich sehr über den Sieg. Es war wieder eine äußerst knappe Angelegenheit, wie bereits die gesamte Saison. Ein großes Dankeschön auch an unser Team, das echt tolle Arbeit geleistet hat. Jetzt heißt es morgen nochmals zwei gute Läufe zu machen und das Beste rauszuholen“, so das Resümee von Manuel Kramer.

„Es ist immer wieder ein Phänomen, welch ‚Rennmaschine‘ unser Manuel ist. Er war auch dieses Mal bei allen Trainings- und Qualifikationsläufen hinter Simone, doch im Finale holte er einmal mehr alles aus sich raus und sicherte sich den Sieg“, freut sich Teamkapitän Christoph Prüller.

Höchstes Niveau im Kampf um die große Kugel

Nach diesem Sieg von Manuel Kramer darf das ÖSV Speedski-Team weiterhin auf den Gewinn der großen Kristallkugel hoffen. Nach acht von elf Rennen führt Simone Origone mit 700 Punkten die Wertung mit nur 20 Zählern Vorsprung auf Manuel Kramer (680) an. Bastien Montes liegt mit 423 Punkten hingegen schon abgeschlagen auf dem dritten Platz. „Bereits morgen geht es mit dem zweiten Rennen in Schweden weiter, wo Manuel wieder die Führung im Gesamtweltcup übernehmen könnte. Es ist ein wirklich spannender Fight auf höchstem Speedski-Niveau“, zeigt sich ÖSV-Teamkapitän Christoph Prüller begeistert nach acht von von elf Rennen führt Simone Origone mit 700 Punkten die Wertung mit nur 20 Zählern Vorsprung auf Manuel Kramer (680) an. Bastien Montes liegt mit 423 Punkten hingegen schon abgeschlagen auf dem dritten Platz. „Bereits morgen geht es mit dem zweiten Rennen in Schweden weiter, wo Manuel bereits wieder die Führung im Gesamtweltcup übernehmen könnte. Es ist ein wirklich spannender Fight auf höchstem Speedski-Niveau“, zeigt sich ÖSV-Teamkapitän Christoph Prüller begeistert.

 

Kommentar hinterlassen zu "Manuel Kramer setzte sich gegen Rivalen durch"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*