Max Hofer: Hatte kein Glück zum Saisonabschluss

Max Hofer. - Foto: Markus Findeisen
Share Button

MOTORSPORT. Beim Finale des ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring reichte es für Max Hofer nur zu einem 23. und 19. Platz.

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen trotz allen Bemühens einfach nichts weitergeht? Kommt immer wieder vor, hat jeder schon erlebt. So auch Max Hofer und sein britischer Fahrerpartner Philipp Ellis an diesem Wochenende, an dem sie beim Saisonabschluss des ADAC GT Masters in Hockenheim im Einsatz waren. Für die beiden Audi-R8-Piloten in Diensten des deutschen Phoenix Racing Teams ging ein aufregendes, abwechslungs- und lehrreiches Motorsportjahr zu Ende.

Über die zwei finalen Rennen, die mit den Plätzen 23 und 19 eher ein Fall für den „Vergiss-mich-Ordner“ waren, findet der Österreicher verständlicher Weise nur wenige Worte: „Das war leider nichts. Wir haben zwar gepusht, aber es einfach nicht geschafft, gute Zeiten auf die Straße zu bringen. Wir sind sehr enttäuscht. Eigentlich weiß ich nicht, was ich genau sagen soll.“

Keine schlechte Bilanz für Neueinsteiger

Doch so ausbaufähig der für heuer letzte Auftritt in der „Liga der Supersportwagen“ auch war, so reicht dieser noch lange nicht dazu aus, eine Saison, die für den 19-jährigen Perchtoldsdorfer so sensationell gleich mit einem Sieg in Oschersleben begonnen hat, schlechtzureden. Neben dem Triumph zum Auftakt kann Max Hofer mit einem achten Platz auf dem Red Bull Ring und einem fünften Platz in Zandvoort auf noch zwei weitere Top-ten-Platzierungen zurückblicken. Und mit drei elfte Plätzen auf dem Nürburg- bzw. Sachsenring konnte er zumindest noch an diese anklopfen. Es gibt sicher schlechtere Bilanzen für einen Neueinsteiger in einer Rundstrecken-Serie, in der immerhin 80 Prozent der Piloten ihr Geld als Profirennfahrer verdienen. Genauso sieht es auch Hofer: „Momentan bin ich mega down, das muss ich jetzt mal sacken lassen. Aber andererseits sind wir in unsere erste Saison mit dem Ziel gegangen, zu lernen. Am Ende stehen einige ernüchternde Augenblicke, aber auch sehr viele schöne Momente. Immerhin bin ich zweitbester Junior in der Serie.“

Der Gesamtsieg im ADAC GT Masters 2018 ging an das deutsch-französische Porsche-Duo Robert Renauer/Mathieu Jaminet. Die Pirelli Junior-Trophy, um die Max Hofer bis zuletzt im Rennen war, holte der Südafrikaner Sheldon van der Linde.

Kommentar hinterlassen zu "Max Hofer: Hatte kein Glück zum Saisonabschluss"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*