Niederösterreich-Sportstrategie diente als Vorbild

Landesrat Stefan Schnöll (Salzburg), Landesrat Josef Geisler (Tirol), Landesrätin Barbara Schöbi-Fink (Vorarlberg), Sportlandesrätin Petra Bohuslav (Niederösterreich), Landeshauptmann Peter Kaiser (Kärnten). - Foto: Land Tirol
Share Button

SPORTPOLITIK. Bund stellt neue Sport Strategie Austria bei Landessportreferentenkonferenz vor. NÖ mit Vorreiterrolle.


Bei der Landessportreferentenkonferenz wurde den Teilnehmern die Zwischenergebnisse der „Sport Strategie Austria“ präsentiert. Niederösterreich nimmt dabei mit seinen Experten in den Entwicklungsclustern einen wichtigen Part ein, da im SPORT.LAND.Niederösterreich bereits seit 2014 die Sportstrategie 2020 den strategischen Rahmen vorgibt. „Wir begrüßen den vom Bund eingeschlagenen Weg und stehen mit unseren Erfahrungen gerne zur Verfügung. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, dass der Sport in Österreich einen hohen Stellwert genießt. Das beginnt schon bei unseren Kindern und Jugendlichen, geht über den Breiten- und Spitzensport, bis hin zu Bewegungsinitiativen für die ältere Generation. Wir haben mit unserer niederösterreichischen Sportstrategie hier schon gute Erfahrungen gemacht. Die Initiative des Bundes kann unseren Weg nur verstärken“, erklärt Sportlandesrätin Petra Bohuslav. Außerdem unterstreicht sie, dass der Fokus wie in Niederösterreich unbedingt auf dem heimischen Sportnachwuchs liegen und das Geld direkt beim Sport ankommen muss. Als Vorzeigebeispiel hebt sie das am 1. Jänner 2017 in Kraft getretene „NÖ Sportfördersystem NEU“ hervor. „Durch diese Systemumstellung, ist es uns gelungen das nachwuchsorientierte Förderbudget von ursprünglich 3,2 Millionen Euro auf 5 Millionen Euro anzuheben. Denn uns ist gemäß unserer Strategie wichtig, dass der Nachwuchs weiter gezielt unterstützt wird und der Euro auch tatsächlich beim Sportler landet“, so Bohuslav weiter.
 
Derzeit werden im SPORT.LAND.Niederösterreich gezielt Projekte zur Förderung des Nachwuchses ins Leben gerufen. So wurde beispielsweise im Volleyballsport gemeinsam mit dem österreichischen Volleyballverband ein grundlegend neues Nachwuchskonzept etabliert. Durch dieses soll das Recruiting und die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen verbessert sowie die Landesfördermittel zielgerichteter und nachhaltiger eingesetzt werden. Auch im Breitensport nimmt Niederösterreich mit Umsetzung der „NÖ-Firmenchallenge“ und der „NÖ-Challenge“ eine österreichweite Vorreiterrolle ein. Hierbei handelt es sich um Wettbewerbe, bei welchen die Teilnehmer mittels digitaler Trackingsysteme zum Sport motiviert werden. Ein neuartiges Konzept welches gemeinsam mit dem Unternehmen Runtastic umgesetzt wird und welches bereits über eine Million aktive Stunden der niederösterreichischen Bevölkerung zur Folge hatte.

Kommentar hinterlassen zu "Niederösterreich-Sportstrategie diente als Vorbild"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*