PSG war für die Wölfinnen doch eine Nummer zu groß

Ratlos: Alexandra Biroova (li.) und Valentina Schwarzlmüller. - Foto: Tom Seiss
Share Button

FUSSBALL. Publikumsrekord – doch die SKN Frauen bissen sich in der NV-Arena an Paris-Frauen die Zähne aus.

SKN St. Pölten Frauen – Paris Saint-Germain Féminines 1:4 (0:2). –  SKN: Hilde Gunn Olsen; Isabella Dujmenovic (64. Claudia Wasser), Gina Babicky (56. Vanessza Nagy), Alexandra Biroova, Nicole Sauer (46. Sarah Wronski), Mateja Zver, Jasmin, Eder, Valentina Schwarzlmüller, Julia Tabotta, Stefanie Enzinger, Fanni Vágó. – 
Tore: Fanni Vago (65./Elfmeter); Signe Bruun (4.), Kadidiatou Diani (20.), Marie-Antoinette Katoto (86.), Paulina Dudek (90.). – 2412 Zuschauer – knapp 200 mehr als im Vorjahr gegen ManCity – verfolgten das Hinspiel der SKN Frauen gegen PSG in der NV Arena. Der Großteil davon drückte den St. Pöltnerinnen die Daumen, verließ das Stadion jedoch ohne Erfolgserlebnis der eigenen Mannschaft. Schon nach wenigen Minuten versetze die Dänin Signe Bruun den Wölfinnen einen bitteren Nackenschlag mit der frühen Führung. Diani legte zu Mitte der ersten Hälfte nach und stellte die Weichen zum Auswärtssieg.

Nach einer knappen Stunde brachte die Polin Dudek Spielertrainerin Fanni Vágó im Strafraum zu Fall, die Ungarin bezwang Endler zum zwischenzeitlichen 1:2. St. Pölten verabsäumte es anschließend jedoch nachzusetzen, fing sich in den Schlussminuten noch zwei Treffer und hatte trotz zahlreicher Unterstützung von den Rängen mit 1:4 das Nachsehen gegenüber den Französinnen.

Neuer österreichischer Besucherrekord für Klubspiel

Die Sportchefin des SKN hatte sich im Vorfeld mehr ausgerechnet, haderte nach dem Spiel mit den vergeben Chancen ihres Teams und den kleinen Fehlern, diezu den Gegentoren führten. „Wir haben nun zwei Wochen Zeit und werden das Hinspiel genauestens analysieren, um Ende September in Paris ein besseres Ergebnis einfahren zu können“, so Liese Brancao.
 
Dass Duelle “David gegen Goliath” besondere Würze bergen, zeigten die weiteren Spiele der Hinrunde deutlich. Gleich zu Beginn überraschte Landhaus-Qualigegner BIIK-Kazygurt mit einem 3:1 gegen Barcelona. Wolfsburg erreichte in Island bei Thor nur ein 1:0, die Niederländerinnen von Ajax Amsterdam bezwangen Sparta Prag. Juventus rang Bröndby in Turin ein 2:2 ab, mit dem gleichen Resultat endete das Duell zwischen Atlético Madrid und Manchester City. Die Rückspiele finden Mittwoch, den 26., sowie Donnerstag, den 27. September statt.

Kommentar hinterlassen zu "PSG war für die Wölfinnen doch eine Nummer zu groß"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*