SKN-Frauen landeten in Potsdam erneut auf Platz 3

Fehlenden Einsatz kann man den Wölfinnen (im Bild Zver) nicht vorwerfen. Dennoch war abermals im Halbfinale Endstation. (Bild: Olli Icks)
Share Button

FUSSBALL. Bei den Hallenturnieren am vergangenen Wochenende platzierten sich die SJN-Frauen im Spitzenfeld.

Bei den Hallenturnieren am vergangenen Wochenende blieben je die Gastgeberinnen siegreich. In Potsdam staubte Turbine erneut den Pokal ab, auch in Wien behielt auch Ausrichter USC Landhaus die Oberhand. Das Turnier nahe der deutschen Hauptstadt beendeten die Wölfinnen wie im Vorjahr auf Rang drei, mit nur einem Gegentor während des gesamten Turnierverlaufs erreichten die Jungwölfinnen in Wien den Vizetitel.

Freitagabend brach die Abordnung der SKN Frauen in Richtung Potsdam auf. Dass sich Jasmin Eder und Co. am Kunstrasen in der MBS-Arena sofort wohlfühlten, zeigten die ersten Ergebnisse. Ein 4:0 über Gintra sowie ein 5:0 gegen Glasgow waren ein starkes Ausrufezeichen, auch gegen Ausrichter Turbine Potsdam zeigte man sich stark, verlor allerdings schlussendlich mit 0:1 – das einzige Spiel im gesamten Turnierverlauf ohne SKN-Tor. Die Wölfinnen rehabilitierten sich anschließend durch zwei Babicky-Treffer mit einem 2:0-Erfolg über Sparta Prag. Der Finaltag gestaltete sich weiterhin sehr erfolgreich. Im Rückspiel gegen Glasgow fixierten Fanni Vágó, Jennifer Klein, Mateja Zver und Alexandra Bíróová mit ihren Treffern das 4:1 gegen die Schottinnen. Das abschließende Gruppenspiel gegen Turbine war abermals eine knappe Angelegenheit, das 1:1 reichte jedoch zum Gruppensieg des SKN, wodurch man im Halbfinale auf Sporting Lissabon traf, die in ihrer Gruppe hinter Sparta Prag auf Rang zwei landeten.

Abermals kein Glück im Halbfinale

Auch im letzten Jahr fightete die St. Pöltnerinnen mit Sporting im Halbfinale um den Einzug ins Endspiel. Wie im Vorjahr zog man auch heuer im Penaltyschießen den Kürzeren. Während der regulären Spielzeit schaffte Fanni Vágó zwar den Ausgleich, weitere Treffer gelangen allerdings keinem Team, wodurch beide Mannschaften im Penaltyschießen den Sieger ermittelten. Zu den Klängen der Tatort-Titelmusik versagten bei Spielertrainerin Vágó die Nerven, ihr Ball knallte ans Lattenkreuz, wodurch Sporting der erneute Finaleinzug gelang. Im Spiel um Platz drei waren die Wölfinnen dann wieder souverän und betrieben mit dem 2:0 gegen Sparta Prag Schadensbegrenzung. Das Endspiel geriet zur einer klaren Angelegenheit für Turbine, die mit 4:1 gewannen und sich neuerlich den Gesamtsieg sicherten.

6. internationaler Turbine Hallencup
1. FFC Turbine Potsdam
2. Sporting Clube de Portugal
3. SKN St. Pölten Frauen
4. Sparta Prag
5. Glasgow City FC
6. Gintra Universitetas
7. Gornik Leczna
8. MTK Hungaria

Jungwölfinnen wurden Vize-Champion in Wien

Ein SKN-Team, vorwiegend aus Spielerinnen der zweiten Mannschaft, trat Samstag in Wien beim Hallenturnier des USC Landhaus an. Gleich im ersten Duell war Neuzugang Holly East mit zwei Toren die Matchwinnerin beim 2:0 gegen Sopron, auch danach ließen die SKN-Frauen nicht locker und schlug die B-Mannschaft von Landhaus mit 4:0. Bereits die dritte Begegnung wurde zum Entscheidungsspiel um den Turniersieg, zu souverän traten beide Teams im bisherigen Turnierverlauf auf. Schlussendlich sorgte Cornelia Schneeweis mit dem einzigen Tor der Begegnung für die Entscheidung der Partie zugunsten der Gastgeberinnen. Es folgten ein torloses Remis gegen die Vienna sowie ein 2:0 gegen die Frauen des Wr. Sportklub, wodurch am Ende noch Platz zwei erreicht werden konnte. Ungeschlagen und ohne Gegentor im gesamten Turnier sicherte sich Gastgeber USC Landhaus den Titel. Kurios: Sämtliche Spiele endeten ohne Treffer der unterlegenen Mannschaft!

Hallenturnier USC Landhaus
1. USC Landhaus A
2. SKN St. Pölten Frauen II
3. First Vienna FC
4. Wiener Sport-Klub Frauen
5. USC Landhaus B
6. SC Sopron

Auch SKN II gewinnt ersten Outdoor-Test 2018

Sonntag stand für die Jungwölfinnen noch ein Freiluft-Test auf dem Programm, gegen das Bundesligateam des FC Südburgenland gelang am Ende sogar ein 4:3-Sieg in Bad Tatzmannsdorf. SKN-Co-Trainerin Lisa Sanin sah dabei ein gutes Spiel ihres Teams, vor allem Birgit Muck gab immer wieder gefährliche Bälle in Richtung gegnerisches Tor ab, Vanessa Praher versuchte es selbst und setzte aus spitzem Winkel knapp über die Latte. Weiter in Torlaune zeigte sich Holly East, die einen hohen Ball von Anna Rea zur 2:1-Führung der St. Pöltnerinnen verwandelte. In den zweiten 45 Minuten drehte Viktoria Pinther die Partie, nachdem die SKN-Mädels zwischenzeitlich mit 2:3 in Rückstand geriet. Erst landete ihr Freistoß unhaltbar für die gegnerische Torfrau im Netz, danach servierte Laetitia Barabas per Lochpass den Ball auf dem Silbertablett, diesen setzte Pinther ins kurze Eck zum 4:3-Endstand. „Wir haben zwar einige gute Möglichkeiten ausgelassen, mit dem Spiel bin ich über weite Strecken allerdings zufrieden.“, so die Co-Trainerin des SKN nach der Begegnung.

Kommende Woche geht es mit zwei internationalen Testspielen weiter, Samstag trifft das A-Team in Budapest auf Ferencváros, die B-Mannschaft genießt Sonntag im Spiel gegen die U19 von Astra FC Heimvorteil.

 

Kommentar hinterlassen zu "SKN-Frauen landeten in Potsdam erneut auf Platz 3"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*