SKN kassierte die höchste Bundesliga-Klatsche

Christoph Riegler in Superform: Trotzdem gab es eine 1:5-Klatsche für den SKN in Salzburg. - Foto: Helmut Lackinger
Share Button

FUSSBALL. Das war zu erwarten: Die Salzburger Bullen schickten die Wölfe mit einer “Fünfer-Packung” nachhause.

FC Red Bull Salzburg – SKN St. Pölten 5:1 (1:0). – SKN: Riegler; Diallo, Huber, Petrovic; Stec, Ambichl (84. Martic), Rasner, Mehmedovic; Thürauer (56. Davies), Parker (66. Ingolitsch); Riski. – Tore: Dabbur (31., 59.), Wolf (47.), Gulbrandsen (53.), Hwang (90.); Riski (71.). – Zu Beginn dieses später einseitig geführten Spiels zeigte das Tabellenschlusslicht  vollen Elan und Willensstärke, um den Negativlauf zu beenden. Die Truppe von Jochen Fallmann versteckte sich keineswegs und attackierte den haushohen Favoriten von Beginn an in deren  Hälfte. Doch die Mozartstädter zeigten bereits nach acht Minuten, was der Fallmannelf “bühen” wird: Amoud Haidara zog ab. Seinen Abschluss vom Sechzehner konnte Goalie Riegler gerade noch an den linken Pfosten lenken.  Nach der ersten Viertelstunde hatte der SKN St. Pölten kaum mehr Zugriff auf die Partie.

So kam es auch gleich zur nächsten Gelegenheit, als es Munas Dabbur aus rund 30 Metern versuchte (16.), doch den flachen, leicht abgefälschten Schuss hielt Tormann Riegler. In Minute 21 folgte dann die erste wirklich nennenswerte Chance der Niederösterreicher, als Diallo es per Kopf wissen wollte. Die Wölfe versuchten weiterhin mitzuhalten, ließen jedoch den Titelverteidiger viel zu viel Spielraum. So kam es dann in Minute 31 zum längst fälligen Führungstreffer von Munas Dabbur. Takumi Minamino spielte sich schön frei und setzte den Israeli optimal in Szene. Dieser ließ den niederösterreichischen Goalie Riegler aussteigen und versenkte die Kugel gekonnt zum 1:0 (31.). Nur wenig später brachte Takumi Minamino Riegler gleich nochmals ins Schwitzen, der den Schuss des Japaners nur mit größter Mühe halten konnte (35.). Trotz einiger brandgefährlichen Angriffe  gingen die Niederösterreicher mit dem knappen Rückstand in die Kabine.

Schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff folgte das vorentscheidende 2:0 für die Bullen: Der eingewechselte  Hannes Wolf versenkte einen Querpass eiskalt und abgebrüht in den Maschen. Nur wenig später klingelte es erneut. Reinhold Yabo setzte sich auf der rechten Seite durch und spielte einen perfekten Stanglpass. Munas Dabbur schob trocken ein und konnte sich mit diesem Treffer zum 3:0 über seinen Doppelpack freuen (53.). Schon sechs Minuten später gelang den Salzburgern der vierte Treffer: Dieses Mal war es Fredrik Gulbrandsen, der sich feiern lassen konnte.

Riski gelang erster SKN-Treffer

Danach gelang den St. Pöltnern doch noch der Ehrentreffer. Der ebenfalls eingewechselte Sandro Ingolitsch (Kapitän unserer UEFA Youth League-Champions 2017) flankte von links in den Strafraum, Riski zog aus gut 14 Metern ab und versenkte den Ball zum 1:4 im Netz.

Die letzten 15 Minuten zerfiel der SKN zusehens. Doch die Salzburger zeigten sich “gnädig” und vergaben etliche gute Chancen. Youngster Hannes Wolf verzog beim Abschluss minimal und das Leder ging links am Tor vorbei  (77.). Eine Minute später kam dann noch Duje Caleta-Car mit dem Kopf nach einer Ecke von Marc Rzatkowski zum Zug, der Ball ging jedoch an die Querlatte. Wenig später schickte Marc Rzatkowski dann noch Stefan Lainer auf die Reise. Seinen Querpass vom rechten Flügel setzte Hee Chan Hwang aber deutlich über das Tor (83.). Erst in der Schlussminute war es dann so weit: Der Südkoreaner Hee Chan Hwang nutzte seine Chance und der Ball landete zum fünften Mal im Tor von Goalie Riegler. Damit bleibt der SKN mit nur einem Zähler weiterhin am Tabellenende “hängen” und fand auch in der Statistik Platz: Mit der höchsten Bundesliga-Niederlage.

1 Kommentar zu "SKN kassierte die höchste Bundesliga-Klatsche"

  1. Günter W. Hieger | 21. August 2017 um 15:40 | Antworten

    Ich habe in der verkürzten Zusammenfassung zumindest bei viert Toren eklatante Abwehrfehler gesehen, die nicht einmal in der Schülerliga vorkommen dürfen, so wirds natürlich sehr schwer, keine Tore schießen, aber viele bekommen!😡

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*