SKN St. Pölten: Fehlstart in den Abstiegskampf

Erzielte den Ehrentreffer in Linz: David Atanga. - Foto: SKN
Share Button

FUSSBALL. Der Start in die Frühjahrssaison ging für den SKN St. Pölten daneben: Es gab gegen den LASK eine 1:2-Niederlage.

LASK Linz – SKN St. Pölten 2:1 (0:0). – LASK: Pervan; Ramsebner, Trauner, Luckeneder; Ranftl, Holland, Michorl, Riemann; Goiginger (77. Rep), Tetteh (71. Berisha), Joao Victor. – SKN: Dmitrovic; Ingolitsch (77. Muhamedbegovic), Luan, Huber, Wessely; Malicsek (53. Hofbauer), Ambichl; Atanga, Bajrami, Schütz (32. Keles); Pak. – Tore: Tetteh (49.), Luckeneder; 2:1 Atanga (88.). – Gleich fünf Neuzugänge standen im ersten Aufgebot von Leitwolf Oliver Lederer im Jahr 2018. Mit schnellem Umschaltspiel über die flinken Außenangreifer Schütz und Atanga wollte wollte der SKN gegen den LASK in Pasching zum Erfolg kommen. Ein Plan, der von den Hausherren allerdings von der ersten Minute an großteils gut unterbunden wurde.

Denn bereits in der dritten Minute wurde der LASK erstmals gefährlich, als Dmitrovic, der den Vorzug gegenüber Christoph Riegler erhielt, einen Kracher von Michorl entschärfte. Es sollte aber für lange Zeit die einzige nennenswerte Aktion des Spiels bleiben. Das Tabellenschlusslicht hatte die Partie defensiv zwar gut im Griff, in der Vorwärtsbewegung fehlte – wie oft im Herbst – in den entscheidenden Momenten allerdings der letzte Nachdruck, um für Gefahr sorgen zu können. So blieb eine Ecke, bei der Luan nur um Zentimeter zu kurz kam, die einzige Gelegenheit in Durchgang Eins (25.).

Ganz anders stellte sich nach einer guten halben Stunde die Lage auf der Gegenseite dar – denn die Linzer übernahmen ab diesem Zeitpunkt das Kommando über das Geschehen auf dem Feld und kamen zu guten Möglichkeiten: Erst traf Trauner per Kopf nur die Latte (30.), ehe zunächst Joao Victor (35.) und dann Holland (41.) an Dmitrovic scheiterten und es somit mit einem torlosen Remis in die Pause ging.

Anschlusstreffer kommt zu spät

Nach Wiederbeginn folgte aber gleich ein Nackenschlag, von dem sich die St. Pöltner nicht mehr erholen sollten: Nach einer schnellen Kombination durch die Mitte lief Tetteh plötzlich frei auf Dmitrovic zu und bezwang diesen mit einem wuchtigen Schuss ins lange Eck – 1:0 für den LASK (49.). Ded Wolfsrudel wirkte etwas geschockt, versuchte jedoch postwendend für den Ausgleich zu sorgen. Mehr als ein Bajrami-Weitschuss, der zu zentral auf das Linzer Tor ging (57.), brachten die Angriffsbemühungen aber leider nicht hervor.

Auf der Gegenseite suchte die Glasner-Elf hingegen ihrerseits die Entscheidung. Erst rettete Ambichl in höchster Not gegen Michorl (63.), ehe die Linzer eine Viertelstunde vor Schluss alles klar machten. Luckeneneder stand bei einer Ecke goldrichtig und besorgte per Kopf das vorentscheidende 2:0 (76.). Die Lederer-Elf zeigt zwar Kampfmoral, doch der Anschlusstreffer durch Atanga fiel zu spät, um den Fehlstart in die Frühjahrsmeisterschaft zu verhindern.

Nachdem Mattersburg seine Heimpartie gegen Sturm Graz 1:0 gewann, ist der Rückstand des SKN auf den Tabellenvorletzten Wolfsberg schon auf zehn Punkte angewachsen.

 

 

 

Kommentar hinterlassen zu "SKN St. Pölten: Fehlstart in den Abstiegskampf"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*