Tischtennis-EM: Es reichte zum sechsten EM-Rang

Karoline Mischek gewann gegen Mercedes Nagyvaradi 3:1. - Foto: ÖTTV
Share Button

TISCHTENNIS. Nach dem 2:3 gegen Ungarn gab es für Österreichs Damen in der Endabrechnung den sechsten EM-Rang.

Österreich – Ungarn    2:3. – Karoline Mischek – Mercedes Nagyvaradi   3:1 (-6,8,6,5), Amelie Solja – Krisztina, Ambrus   0:3 (-8,-6,-4), Sofia Polcanova – Dora Madarasz   3:2 (12,-5,9,-8,9), Amelie Solja – Mercedes Nagyvaradi   1:3 (3,-9,-14,-6), Karoline Mischek – Krisztina Ambrus   1:3 (-7,9,-6,-8). – Beide Teams waren nicht in Bestbesetzung angetreten. Bei Österreich blieb Liu Jia ebenso auf der Bank wie mit Georgina Pota die Nummer eins Ungarns. Zusätzliche wurde Sofia Polcanova auf Position drei nominiert und hatte daher nur ein Spiel zu bestreiten. In diesem schraubte sie ihre EM-Bilanz auf das beachtliche Verhältnis von 9:1, hatte dabei gegen Dora Madarasz aber mehrere bange Momente zu überstehen. Satz ein entriss sie der Ungarin nach 6:10-Rückstand und der Abwehr von insgesamt sechs Satzbällen, Durchgang drei holte sie nach einem zwischenzeitlichen 3:8. Da Madarasz ihrerseits die Sätze zwei und vier verbuchen konnte, musste die Entscheidung im fünften Heat fallen. In diesem erspielte sich Österreicherin eine 10:7-Führung und verwertete Matchball Nummer drei zum 11:9. Bereits im Eröffnungsspiel gelang Karoline Mischek der erste Sieg in Luxemburg. Gegen Mercedes Nagyvaradi musste sie zwar Satz eins abgeben, holte die nächsten drei aber überraschend klar zur rot-weiß-roten Führung.

Amelie Solja gab beide Spiele ab

Nicht wettzumachen war allerdings, dass die als Nummer eins aufgestellte Amelie Solja beide Spiele abgab. Sowohl Krisztina Ambrus als auch Mercedes Nagyvaradi wurden vom ungarischen Coach perfekt auf das unorthodoxe Spielsystem der Österreicherin eingestellt und hatten am Ende kaum Probleme. Beim Stand von 2:2 konnte Mischek im letzten Einzel das Steuer auch nicht mehr herumreißen. Die 19-Jährige wehrte sich zwar nach Leibeskräften, zog gegen Krisztina Ambrus aber in vier Sätzen mit 1:3 den Kürzeren.

 

Kommentar hinterlassen zu "Tischtennis-EM: Es reichte zum sechsten EM-Rang"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*