Wölfinnen scheitern im Sechzehntelfinale an PSG

Trotz überragender Leistung von Torfrau Olsen schieden die SKN-Frauen aus.-Foto: Tom Seiss
Share Button

FUSSBALL. Großartige SKN-Torfrau Hilde Gunn Olsen wuchs gegenParis Saint-Germain über sich hinaus.


Paris Saint-Germain Féminines – SKN St. Pölten Frauen 2:0 (0:0). – SKN Frauen: Hilde Gunn Olsen; Nicole Sauer, Fanni Vago (72. Claudia Wasser), Alexandra Biroova, Isabella Dujmenovic (46. Valentina Schwarzlmüller), Julia Tabotta, Mateja Zver, Jasmin Eder, Stefanie Enzinger, Gina Babicky, Sarah Wronski (87. Alexa Ben). – Tore: Marie-Antoinette Katoto (61./Elfmeter), Melike Pekel (84.). – Das Minimalziel wurde seitens des SKN bei der 0:2-Niederlage im Rückspiel in Paris erreicht. Bis zur 60. Minute hielt – auch Dank Torfrau Hilde Gunn Olsen – sogar die Null gegen PSG. Mit einem Gesamtscore von 1:6 schieden die Wölfinnen jedoch abermals im Sechzehntelfinale der UEFA Women´s Champions League aus.

„Wir wollen in Paris ein besseres Ergebnis erzielen, als im Heimspiel in der NV Arena“, war das ausgegebene Ziel der Wölfinnen für das Rückspiel am Donnerstag gegen PSG. Eine Stunde lang klappte dieses Vorhaben auch ganz gut, Torfrau Hilde Gunn Olsen hielt in den ersten 45 Minuten alles und verhinderte mehrmals die Führung der Gastgeberinnen aus Frankreich. Nach einer knappen halben Stunde klärte die Norwegerin einen wuchtigen Freistoß ihrer Landsfrau Andrine Hegerberg gekonnt zur Ecke.

Zur Stundengrenze stellte Gina Babicky Annahita Zamanian, nach einem Zuspiel von Anissa Lahmari, ein Bein und brachte die U20-Teamspielerin Frankreichs im Strafraum zu Fall. Den anschließenden Strafstoß verwertete Katoto zur Führung, Melike Pekel legte in der Schlussphase der Partie nach und besorgte den 2:0-Endstand für Paris. Mit einem Gesamtscore von 6:1 steigen die Frauen von PSG ins Achtelfinale der UEFA Women´s Champions League auf.

Manchester City und Fortuna Hjørring scheiterten

Über weite Strecken bot das Sechzehntelfinale der UEFA Women´s Champions League keine großen Überraschungen. Mit Manchester City und Fortuna Hjørring traf es allerdings schon in der ersten Hauptrunde zwei Teams aus dem erweiterten Favoritenkreis. Die Engländerinnen kickten im letzten Jahr St. Pölten aus dem Bewerb und müssen heuer nach einer 0:2-Heimniederlage gegen Atlético Madrid die Segel streichen. Hjørring verlor beide Duelle gegen Fiorentina mit 0:2 und verabschiedet sich ebenso aus dem Bewerb, wie auch Juventus Turin und Sparta Prag. Titelverteidiger Lyon hatte in Runde eins keine Mühe gegen Avaldsnes, „Vize“ Wolfsburg setzte sich gegen Thór/KA aus Island durch.

Die Achtelfinal-Auslosung findet am 1. Oktober statt. Die Hinspiele gehen am 17. und 18. Oktober über die Bühne, am 31. Oktober und 1. November kommt es zum Rückspiel.

Kommentar hinterlassen zu "Wölfinnen scheitern im Sechzehntelfinale an PSG"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*