Radsport-Legenden zu Gast in der Wachau

Prominenz bei den Wachauer Radtagen: Benjamin Karl (li.), Mac Digruber, Sportlandesrätin Petra Bohuslav und Christoph Krenn. - Foto: Sportland NÖ
Share Button

RADSPORT. Einen beeindruckenden Starterrekord gab es beim 20. Jubiläum der traditionellen Wachauer Radtage.


Strahlender Sonnenschein begrüßte heute bei den 20. Wachauer Radtagen die 2000 Starterinnen und Starter in Mautern an der Donau. Das bedeutet neuen Teilnehmerrekord für die niederösterreichische Traditionsveranstaltung. Neben den drei Strecken über 50 km (Genuss Radtour), 99 km (Power Radmarathon) und 161km (Champion Radmarathon) gab es auch heuer wieder ein Kinderradrennen, bei dem auch die Jüngsten mit dem Radsport in Verbindung kommen konnten. „Radfahren ist der beliebteste Sport in Niederösterreich. Über die Hälfte der Bevölkerung ist regelmäßig auf dem Rad unterwegs. Deswegen freut es mich, dass eine so großartige Veranstaltung wie die Wachauer Radtage heuer bereits in ihre 20. Saison geht“, freut sich auch Sportlandesrätin Petra Bohuslav über dieses einmalige Sportevent.

Neben den vielen Hobbyradfahrern, waren heuer zur Freude der zahlreichen begeisterten Fans auch einige Legenden der Radsportgeschichte in der Wachau am Start. Giro-Sieger Francesco Moser, die Straßenweltmeister Didi Thurau und Johann Museeuw sowie Tony Rominger, so die klingenden Namen. Auch einige niederösterreichische Wintersportstars wagten sich in gewohnter Manier auf ungewohntes Terrain. Unter ihnen auch Snowboardaushängeschild Benjamin Karl oder die Skistars Marc Digruber und Christoph Krenn.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*