Bregenz Handball ging in der Wachau leer aus

Fabian Posch erzielte das vielumjubelte Siegestor. - Foto: UHK
Share Button

HANDBALL. Durch den hauchdünnen 31:30-Sieg über Bregenz bleibt für den UHK Krems der sechste HLA-Platz weiterhin in Griffweite.

UHK Krems – Bregenz 31:30 (18:17). – Der Moser Medical UHK Krems hatte Handball Bregenz zu Gast in der Kremser Sport.Halle. Mussten doch die Wachauer nach der knappen Niederlage gegen Ferlach am Dienstag unbedingt punkten, um den sechsten HLA-Platz in greifbarer Nähe zu behalten. Und das taten sie in einem hochklassigen und temporeichen Ost-Westduell.

Nach einer ersten Kremser Führung nach fünf Minuten mit 4:2 hielten sich beide Mannschaften gegenseitig in Schach.  Bis zur 13. Minute, als Bregenz erstmals mit 8:9 in Führung ging. Sowohl Gregory Musel als auch Goran Aleksic waren im Tor gut postiert und machten es den Angriffsreihen schwer. So stand es nach den ersten 15 Minuten dieser temporeichen Partie 10:10 unentschieden.

Erst als Vlatko Mitkov seine Moser-Truppe mit 12:10 erstmals wieder voran brachte und UHK-Kapitän Tobias Schopf auf 14:12 (19.Minute) und gleich darauf auf 15:12 (20. Minute) stellte, kam der Kremser Offensivexpress richtig auf Touren. Die Bregenzer konnten bis zur Pause nicht so recht auf das variantenreiche Angriffsspiel der Kremser reagieren, darüber hinaus zog Gregory Musel mit seinen Paraden den Vorarlbergern den Nerv. Dennoch arbeiteten sich die Gäste bis auf ein Tor heran, Pausenstand 18:17.

Nach der Pause setzten beide Teams auf Offensive

Aus den Kabinen heraus legten beide Teams wieder voll los, im Angriff waren die Kremser den Tick konsequenter und konnten mit 21:19 (35. Minute), 23:20 (40. Minute) und 24:21 (41. Minute) vorlegen. Die Bregenzer steckten nicht auf, vor allem Bojan Beljanski machte es Krems schwer und brachte den Ball regelmäßig im Tor unter und hielt so sein Team im Spiel.

Das Finish blieb dramatisch, auch in Unterzahl schenkte kein Team auch nur einen Ball her. Bregenz Nummer 18 Dominik Bammer musste zwei Minuten vor Schluss mit Rot vom Feld. Krems kassierte darauf folgend in Unterzahl den 30:30 Ausgleichstreffer und verlor im eigenen Angriff den Ball. Das Bregenzer Timeout eine Minute vor dem Schluss nutzten beide Mannschaften um sich zu ordnen. Das erfolgreiche Finish blieb dann Krems über, in dem Fabian Posch 30 Sekunden vor dem Ende zum 31:30 Endstand traf. Der letzte Angriff der Bregenzer blieb in der Kremser Deckung hängen und somit konnte der Moser Medical UHK Krems dieses spannende und hochklassige Ost-West-Duell mit 31:30 für sich entscheiden.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*