Hongkong zu stark: Nur Werner Schlager siegte

Holte den Ehrenpunkt für Österreich: Werner Schlager. - Foto: ÖTTV
Share Button

TISCHTENNIS. Nichts wurde es für Österreichs Herren mit dem WM-Viertelfinale. Nach einem 1:3 gegen Hongkong belegt man am Ende den 9.Rang.

Obwohl als Außenseiter gestartet, ging Österreichs Team doch mit berechtigten Hoffnung ins Rennen, musste aber schon im Eröffnungseinzel einen Rückschlag hinnehmen. Stefan Fegerl gelang gegen Tang Peng zwar der erste Satzgewinn, in weiterer Folge konnte der Weltranglisten-17. Hongkong-Chinese aber immer mehr das Kommando übernehmen. Mit druckvollen Schlägen nahe am Tisch drängte er den Österreicher in die Passivität und holte die nächsten drei Sätze klar.


Werbung

Anschließend kam es zum Aufeinandertreffen von Robert Gardos mit der Nummer eins Hongkongs, dem im Penholder-Stil spielenden Wong Chun Ting. Die Hoffnung auf den Ausgleich erwies sich als trügerisch. Zu offensivstark und druckvoll agierte der wieselflinke Chinese. In Satz vier konnte Gardos zwar drei Matchbälle abwehren, beim vierten war jedoch jeder Widerstand zwecklos. Der Weltranglisten-12. war es am Ende auch, der im vierten Spiel des Wettkampfes mit einem Sieg über Stefan Fegerl endgültig zum Matchwinner für sein Team avancierte. Fegerl erging es dabei nicht besser als Gardos, eine reelle Siegchance fand der Österreicher nie vor.

Ex-Weltmeister Werner Schlager holte den Ehrenpunkt

Für den zwischenzeitlichen Anschlusspunkt zum 1:2 sorgte Werner Schlager. Nach einer 2:0-Satzführung musste er zunächst aber den Ausgleich zulassen, wobei er beide Durchgänge erst in der Verlängerung abgeben musste. In Satz vier fand Schlager sogar drei Matchbälle vor, ehe sich Ho Kwan Kit noch in den Entscheidungssatz retten konnte. In diesem schien sich das Blatt endgültig zu Ungunsten des österreichischen Ex-Weltmeisters zu wenden, ehe er nach einem Time-Out bei 4:7 seine letzten Kräfte mobilisierte. Bei 9:10 konnte er einen Matchball des Asiaten abwehren, bei 11:10 nütze er seine insgesamt vierte Chance zum Sieg.

„Ich denke, ich kann mit meiner Leistung zufrieden sein. Sowohl heute, als auch über das gesamte Turnier gesehen. Aber auch die gesamte Mannschaft hat sich hier gut verkauft. Wir haben die extrem schwierige Gruppe überstanden, und gegen Hongkong zu verlieren ist keine Schande. Das heutige Spiel bei 0:2 war sehr schwer. Zuerst hat er sich nicht auf mein Spiel einstellen können, am Ende hat mir unser Coach Qian Qianli wichtige Tipps gegeben.“, resümierte Schlager am Ende positiv.

Österreich – Hongkong 1:3
Stefan Fegerl – Tang Peng 1:3 (6,-9,-7,-4)
Robert Gardos – Wong Chun Ting 1:3 (-3,8,-4,-11)
Werner Schlager – Ho Kwan Kit 3:2 (6,9,-10,-12,10)
Stefan Fegerl – Wong Chun Ting 0:3 (-5,-7,-9)


Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*