Stard-Team per Aufholjagd ins Semifinale von Belgien

Wieder eine starke Leistung von Janis Baumanis. - Foto: Stard
Share Button

MOTORSPORT. Beim dritten Lauf zur FIA World Rallycross Championship konnte das Stard-Team seine Erfolgsserie fortsetzen

Keine Chance zum Verschnaufen haben die Protagonisten der FIA World Rallycross Championship. Nur 14 Tage nach dem zweiten Saisonlauf in Portugal stand dieses Wochenende bereits die dritte Station auf dem Circuit Jules Tacheny im belgischen Mettet auf dem Programm. Und wieder blieb dabei das österreichische STARD-Team seiner schon fast zur Tradition gewordenen Erfolgslinie treu. Denn Janis Baumanis platzierte sich neuerlich unter den besten zwölf Rallycross-Piloten der Welt und fuhr nach Barcelona und Montalegre abermals ins Semifinale.
 
Dabei sah es nach dem ersten Wettkampftag gar nicht so gut für den STARD-Piloten aus. In Abwesenheit von Teamchef Manfred Stohl, der geschäftlich anderweitig tätig war, erwischte der Lette die ersten beiden Qualifikationsläufe nicht optimal. „Janis konnte mit dem Speed  zwar mithalten, aber bei den Starts hatte er Probleme“, wusste Teamkoordinator Martin Ertl, bei dem alle STARD-Fäden zusammenliefen, zu berichten. Fazit: Nur Platz 14, aber auch nur fünf Punkte hinter Platz zwölf, der für die Finalphase nötig ist. Anders, nämlich weit besser, lief der heutige Sonntag ab. Ertl: „Da hat Janis im Q3 gleich einmal mit der fünftbesten Zeit aufgezeigt.“ Und die Aufholjagd ging mit Platz neun in Q4 weiter, so dass am Ende ein zehnter Zwischenrang und somit der dritte Halbfinaleinzug doch noch souverän erzielt werden konnte. Martin Ertl: „Uns kam aber auch entgegen, dass es heute im Gegensatz zu gestern geregnet hat und sehr nass war. Bei solchen Verhältnissen wissen wir mit unserem Setup bereits besser Bescheid. Das haben wir dann geschickt nützen können, und Janis hat seine Performance auch deutlich gesteigert.“

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*