Ein Sportfest auf der Wiener Donauinsel

Stefanie Schwaiger (re.) und Katharina Schützenhöfer bleiben bei der "FIVB World Championships 2017" in der Erfolgsspur. - Foto: ÖOC
Share Button

BEACHVOLLEYBALL. Schwaiger/Schützenhöfer bleiben bei der „FIVB World Championships “ auf der Donauinsel in der Erfolgsspur.

Österreichs Top-Damen-Duo gewann nach dem Auftaktspiel am Freitag auch sein zweites WM-Match, schlug die Russinnen Ekaterina Birlova/Nadezda Makroguzova vor spektakulärer Kulisse 23:21, 21:17 und stehen damit bereits in der Runde der Top-32. Rund 10.000 Fans feuerten auch Robin Seidl/Tobias Winter in ihrem Auftaktspiel gegen Casey Patterson/Theo Brunner an. Die Welle rollte durchs WM-Stadion. Doch die US-Amerikaner erwiesen sich vor den Augen von IOC-Präsident Thomas Bach als das etwas solidere Team, gewannen 21:17, 21:17. Christoph Dressler/Thomas Kunert mussten sich bei ihrer WM-Premiere den Olympiafünften aus Kuba, Nivaldo Nadir Diaz Gomez und Sergio Reynaldo Gonzalez Bayard, mit 18:21, 13:21 geschlagen geben. Im letzten Samstagsspiel mit rot-weiß-roter Beteiligung lag die erste große WM-Sensation in der Luft. Denn die krassen Außenseiterinnen Teresa Strauss/Katharina Holzer unterlagen den topgesetzten Brasilianerinnen Larissa França Maestrini/Talita Da Rocha Antunes erst im Entscheidungssatz, verloren 11:21, 21:19, 8:15.

Schwaiger/Schützenhöfer mussten nach schwachem Start lange einem Rückstand hinterherlaufen, fighteten sich aber zurück und legten mit dem Gewinn des ersten Satzes den Grundstein zum hart erkämpften Sieg über Birlova/Makroguzova. „Ich war nicht so nervös wie gestern, konnte die Atmosphäre mehr genießen. Geiles Publikum, geiles Spiel! Ich bin sprachlos“, freute sich Schützenhöfer. Am Montag geht es gegen die Tschechinnen Kristyna Kolocova/Michala Kvapilova um Platz eins im Pool L. „Heute werden wir noch genießen, morgen uns auf die Tschechinnen vorbereiten. Sie sind die stärksten Gruppen-Gegnerinnen. Wenn wir so spielen wie heute, ist aber ein Sieg möglich“, ist Schwaiger zuversichtlich.

IOC-Präsident Bach: „Österreicher grandiose Sportfans“

Auch IOC-Präsident Thomas Bach war am Samstag bei der WM zu Gast. Der hohe Besuch nahm beim 2:0-Sieg der US-Amerikaner Patterson/Brunner über Seidl/Winter den Ehrenaufschlag vor. „Wir haben dumme Eigenfehler begangen, aber Energie und Power waren da. Am Montag wollen wir Pedro Solberg/Guto aus Brasilien biegen. Das Publikum ist einfach nur genial“, zeigte sich Seidl von der imposanten Kulisse begeistert. Auch IOC-Präsident Bach war nach dem Spiel des ÖVV-Duos im ORF-Interview beeindruckt: „Ich habe mich gefühlt wie an der Copacabana, unglaublich. Wir wissen schon lange, dass die Österreicher grandiose Sportfans sind.“

Auch Dressler/Kunert konnten auf das fantastische Heimpublikum zählen, als sie gegen Diaz Gomez/Gonzalez am Centercourt im Einsatz waren. Die Olympia-Fünften erwiesen sich allerdings als ähnlich abgebrüht wie Brunner/Patterson, spielten das Match mit viel Cool- und Cleverness nach Hause. „Wir haben alles gegeben, aber die Kubaner können einfach sehr, sehr gut spielen. Leider haben wir heute nicht unsere beste Service-Leistung abgerufen. Daher haben sie auch verdient gewonnen“, resümierte Lokalmatador Kunert. Dressler fiebert bereits dem nächsten Auftritt im WM-Stadion entgegen. Am Montag trifft das ÖVV-Duo auf die topgesetzten Brasilianer Saymon Barbosa Santos und Alvaro Morais Filho. „Es ist eine Ehre, hier gegen die Nummer eins der Welt zu spielen. Wir werden dann sehen, wo wir stehen!“

Sensationelle Leistung von Strauss/Holzer

Als sich Strauss/Holzer zu ihrem Duell mit den topgesetzten Brasilianerinnen Larissa/Talita auf dem Centercourt einfanden, rechnete wohl niemand der Zuschauer, dass er drei Sätze zu sehen bekommen sollte. Doch die jungen Österreicherinnen zeigten nach verlorenem ersten Satz großen Sport. Larissa/Talita mussten sich gehörig strecken, um am Ende als Siegerinnen vom Platz zu gehen. „Das war ein gelungener Einstand, würde ich sagen. So eine Stimmung erlebt man in der Halle vielleicht nur in der Champions League, unbeschreiblich“, war Beach-Newcomerin Holzer begeistert. Dem konnte Tessa Strauss nur beipflichten: „Wir haben die Atmosphäre genossen, da spielt man einfach am besten. Wir haben gesehen, dass wir mithalten können, für eine Überraschung gut sind. Wenn wir weiter so auftreten, ist ein Sieg drinnen.“

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*