In der Champions League wartet Bardolino Verona

"Gemeinsam sind wir star": FSK St. Pölten-Spratzern trifft in der Champions League auf Verona. - Foto: FSK
Share Button

FUSSBALL. Ein schweres, jedoch machbares Los für die amtierenden Double-Gewinnerinnen FSK St. Pölten-Spratzern. Der sechsfache italienische Meister Verona kommt am 7. Oktober auf den Voithplatz.

SFK-Präsident Wilhelm Schmaus atmete in Nyon durch, als dem österreichischen Meister FSK St. Pölten-Spratzern der italienische Klub ASD CF Bardolino Verona in der Womens Champions League zugelost wurde. Eine Reise nach Kasachstan oder Island wurde damit vorerst aus dem Weg gegangen. Auch Trainer Hannes Spilka war zufrieden: „Ein schweres, jedoch durchaus machbares Los für uns.“ Eine freut sich ganz besonders auf diesen Gegner: Neuzugang Lilla Sipos spielte letzte Saison für die italienischen Meisterinnen und wird ihren neuen Mitspielerinnen und Trainern wohl den einen oder anderen Tipp über Verona geben können.

Der ASD CF Bardolino Verona wurde 1995 gegründet und spielt bereits seit 1997 in der italienischen Serie A und konnte sich seither immer unter den ersten Drei der Tabelle festsetzen. In den Jahren 2004 bis heute konnten die Italienerinnen bereits fünf Mal den Meisterteller in den italienischen Abendhimmel strecken, ausserdem bejubelte man drei Mal die Coppa Italia sowie ein Mal den italienischen Super Cup!

In der UEFA Women’s Championsleague ist der Klub kein unbeschriebenes Blatt mehr. Er ist heuer bereits zum sechsten Mal dabei. Den grössten Erfolg feierte Verona in der Championsleague-Saison 2007/08, wo man sich erst im Semifinale dem letztjährigen Championsleague Sieger 1. FFC Frankfurt geschlagen geben musste. Ein Jahr später erreichten die Italienerinnen noch einmal das Viertelfinale. Als Meisterinnen der abgelaufenen Saison waren sie dieses Jahr wie auch der FSK Simacek St. Pölten für die Runde der letzten 32 gesetzt.

FSK-Trainer Hannes Spilka atmete durch: „Wir haben uns einen Gegner gewünscht, der auf Augenhöhe ist, bei dem wir echte Chancen haben, den Sprung unter die letzten 16 zu schaffen. Trotz aller Erleichterung, dass es kein ganz großes Kaliber geworden ist, wissen wir, dass eine sehr starke Mannschaft auf uns wartet.“

Veronas Präsident Stefano Bresson wurde ebenso auf die ungarische Teamspielerin angesprochen und führte wehmütig weiter aus:“Sie war massgeblich daran beteiligt, dass wir den Titel nach sechs Jahren Pause wieder geholt haben. Ich hoffe nur, dass sie St. Pölten nicht noch stärker macht, als sie es bereits jetzt schon sind. Denn auch wenn unser Gegner noch keinen grossen Namen hat, wir wissen sehr wohl, dass es in Europa keine schwache Mannschaft mehr gibt.“

Mittwoch, 07. Oktober 2015, 19:00 Uhr am Voithplatz in St. Pölten
Donnerstag, 15. Oktober 2015, 20:30 Uhr in Verona

Die ausgelosten Paarungen im Überblick:
BIIK-Kazygurt (KAZ) – FC Barcelona (ESP)
Medyk Konin (GRE) – Olympique Lyonnais (FRA)
Olimpia Cluj (ROU) – Paris Saint-Germain (FRA)
Slavia Praha (CZE) – Brøndby (DEN)
Standard Li̬ge (BEL) РFFC Frankfurt (GER)
PAOK (GRE) – KIF Örebro (SWE)
FC Twente (NED) – Bayern München (GER)
Atl̩tico Madrid (ESP) РZorkiy (RUS)
St. Pölten-Spratzern (AUT) – Verona (ITA)
Stjarnan (ISL) – Zvezda-2005 (RUS)
LSK Kvinner (NOR) – FC Zürich (SUI)
Chelsea (ENG) – Glasgow City (SCO)
PK-35 Vantaa (FIN) РRoseng̴rd (SWE)
ZFK Minsk (BLR) – Fortuna Hjørring (DEN)
Spartak Subotica (SRB) – Wolfsburg (GER)
Brescia (ITA) – Liverpool (ENG)

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*