Konrad erstmals bei Tour de France dabei

Share Button

RADSPORT. Patrick Konrad wird ab 2. Juli bei der Tour de France an den Start gehen. Die Chance ermöglichte ihm sein Team Bora-Argon 18.

Für den 24-jährigen Ebreichsdorfer ist es das erste Antreten beim bedeutendsten Rad-Etappenrennen der Welt über 3.535 Kilometer. „Eine Riesenfreude für mich. Darauf habe ich die letzten Jahre hingearbeitet“, sagt er voll Stolz. „Als Sportler hat man Träume. Man will zu Olympischen Spielen, man will zur Tour. Dass es jetzt bald in Frankreich losgeht, motiviert mich sehr und ich hoffe, dass ich aufgrund meiner Leistungen auch für die Olympischen Spiele in Rio eine Chance bekomme.“

Werbung

Patrick Konrad hat sich in der aktuellen Saison mit mehreren starken Auftritten für das Antreten bei der Tour empfohlen. Vor allem mit dem fünften Gesamtplatz beim Giro del Trentino und dem 15. Platz beim Ein-Tages-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich im April konnte sich der Allrounder bei schwierigen Rennen in Szene setzen. Eine sechswöchige Rennpause im Mai und Juni inklusive Höhentraining in den italienischen Alpen baute die Form für die kommende Sommersaison weiter auf. Ohne Leistungsanspruch, aber zur Formschärfung hat er zuletzt das Critérium du Dauphiné bestritten. Danach bereitete er sich in Österreich vor und startete dabei am 26. Juni bei den Staatsmeisterschaften in Straßwalchen.

„Ziel für meine erste Tour ist, unbedingt bis zum Ende durchzuhalten, Paris zu erreichen und bei einzelnen Etappen gute Ergebnisse zu bringen“, so Konrad. Der Sohn des ehemaligen Leichtathleten Wolfgang Konrad hat 2014 als Gesamtvierter und bester heimischer Fahrer der Österreich-Rundfahrt auch im eigenen Land aufgezeigt.

Für die Olympischen Spiele in Rio bereit

„Nach der Tour de France ist die Saison nicht vorbei. Viele Fahrer von großen Radnationen nehmen die Tour als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele. Der Straßenkurs in Rio ist sehr anspruchsvoll und kommt mir entgegen. Das habe ich heuer und in den letzten Jahren mehrfach gezeigt. Ich würde mich extrem freuen und bin bereit, sollte ich für die Olympischen Spiele nominiert werden, so der Niederösterreicher.

Das Bora-Team darf heuer wieder dank einer Wildcard an der Tour teilnehmen. Ab der kommenden Saison will der Pro-Continental-Rennstall aber in die World Tour aufsteigen, womit das Startrecht bei allen großen Rennen garantiert wäre. Eine dementsprechende Bewerbung wurde abgegeben.

Nicht im Aufgebot des deutschen Teams finden sich dagegen Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger. Aus österreichischer Sicht sind Bernhard Eisel (Dimension Data) – bei seinem elften Antreten, Sprinter Marco Haller (Katjuscha) und Kletterer Georg Preidler (Giant) nominiert.

Werbung

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*