Tröthanns Ausfall konnte VCA nicht verkraften

Nach dem 3:0-Erfolg im NÖ-Derby über Amstetten sorgten die Walviertler für ungewöhnliche Jubelszenen. - Foto: VBW
Share Button

VOLLEYBALL. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Thomas Tröthann hatte Amstetten im Derby gegen Waldviertel keine Chance.

 

Die Union Raiffeisen Waldviertel gewann das zweite NÖ-Derby dieser DenizBank AG Volley League-Saison, schlug die SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys in der ausverkauften Stadthalle Zwettl 3:0 (25:19, 25:14, 25:20), überholte so die Mostviertler und ist mit acht Siegen in zehn Spielen wieder erster Verfolger von Leader SK Posojilnica Aich/Dob. Zudem setzte sich Matiss Gabdullins an die Spitze der Scorerwertung. Der Lette hält nach seinen 20 Punkten nun bei bereits 202 Zählern.

Bei den Gästen konnte der Topscorer der vergangenen Saison, Thomas Tröthann, nur bis zur zweiten technischen Auszeit zum Einsatz kommen. Der Diagonalangreifer hatte sich bereits im Abschlusstraining eine Schulterverletzung zugezogen. Dennoch gelang es den Amstetten, Satz eins und drei lange offen zu gestalten. „Wir haben eine konzentrierte Leistung abgeliefert, damit drei wichtige Punkte geholt. Wir sind froh, das letzte Heimspiel 2017 gewonnen und den tollen Zuschauern ein schönes Weihnachtsgeschenk bereitet zu haben“ , zeigte sich Nordmänner-Coach Zdeněk Šmejkal zufrieden. Im ersten NÖ-Derby am 11. Oktober hatte seine Mannschaft noch in vier Sätzen das Nachsehen.

Amstettens Trainer Igor Šimuncic sprach von einem „verdienten Sieg“ der Hausherren. „Vor allem in der Annahme und im Angriff waren sie uns überlegen. Wir konnten dem Druck der Waldviertler heute einfach nicht standhalten. Durch den Ausfall von Thomas Tröthann mussten wir auch umstellen. Das hat es natürlich nicht einfacher gemacht.“ Für Tröthann rückte VCA-Kapitän Max Landfahrer auf die Diagonalposition, der ebenfalls durch eine Erkrankung diese Woche angeschlagen war. Er kam auf 15 Punkte und war damit bester Scorer Amstettens. „Mit einem fitten Tröti wär sicherlich mehr drinnen gewesen, aber es war dennoch ein gutes Match unserer Mannschaft“, berichtete Landfahrer. Sein Sportdirektor Michael Henschke hofft auf eine schnelle Genesung Tröthanns: „Gegen Klagenfurt und vor allem gegen Graz brauchen wir ihn!“

Beide NÖ-Teams sind in dieser Woche noch ein weiteres Mal im Einsatz. Am Samstag empfängt Amstetten den VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt. Waldviertel gastiert beim UVC Holding Graz, der ebenfalls im Kampf um Platz zwei hinter dem souveränen Tabellenführer SK Posojilnica Aich/Dob mitmischt. Das Team von Matjaž Hafner bestreitet bereits am Freitag in Klagenfurt das Kärntner Derby.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*