Fans sahen Volleyballkrimi in der Stadthalle Zwettl

Rudinei Boff (Nr.9), eine der Stützen der Waldviertler. - Foto:
Share Button

VOLLEYBALL. Waldviertel forderte im Cupfinale Favorit Aich/Dob alles ab und verlor in knappen vier Sätzen.

Union Volleyball Raiffeisen Waldviertel – Aich/Dob 1:3 (24:26, 25:23, 23:25, 22:25). – Nach dem tollen Finalauftakt in Bleiburg ging die Finalserie nun in der Stadthalle Zwettl weiter. Dem unerfahrenen Finalisten aus dem Waldviertel gelang eine souveräne Vorstellung mit einem Kopf an Kopf-Rennen in der Jufa Arena. Die Nordmänner wissen bereits, wie Siege gegen die Südkärntner schmecken und sich anfühlen. Es wäre dem motivierten Team der Union Raiffeisen Waldviertel wirklich zu gönnen, an diese Erfolge anzuknüpfen und auch im Finale der AVL Men eine solche Leistung abrufen zu können.

Die Gastgeber legten einen unglaublich tollen Start im ersten Satz hin. Einige Fehler zu viel der Waldviertler und Aich/Dob rückte näher. Nach der zweiten technischen Auszeit kamen die wesentlich routinierten Gastgeber aber so richtig in Fahrt. Es entwickelte sich ein spannungsgeladener Volleyballkrimi, der ganz knapp mit 26:24 zugunsten der Gäste entschieden wurde.

Auch im zweiten Satz spielten die Niederösterreicher einen respektablen Vorsprung heraus und legten gewaltig vor. Spannender konnte ein Finale nicht sein. Die Union Raiffeisen Waldviertel gab noch einmal alles und schaffte verdientermaßen den Satzausgleich.

Waldviertler Cupneuling forderte Vizemeister

Die Cup-Neulinge aus dem Waldviertel zeigten sich auch im dritten voll motiviert. Es wurde um jeden Ball gefightet, denn jeder Zentimeter könnte einen Punkt bedeuten. Aich/Dob stand nun unter Druck. Die Nordmänner ließen aber nicht locker, wollten mit dem Vizemeister mithalten. Wieder war es ein äußerst knapper Satzgewinn für die Gäste.

Finalwürdige Aktionen am Feld eröffneten den vierten Durchgang. Es wurden unglaubliche Rallyes geboten und jeder Ball auf beiden Seiten mit vollem Risiko gespielt. Heute gingen aber wieder die Südkärntner als Gewinner vom Feld.
„Es war erneut ein Spiel auf Augenhöhe. Wir konnten unsere Leistung von letzter Woche wiederholen, waren aber am Ende des Satzes nicht kompromisslos genug, um die Möglichkeiten zum Sieg zu nutzen“, erklärt Trainer Zdenek Smejkal.

„Eine gewaltige Performance beider Mannschaften in der Stadthalle Zwettl. Aich/Dob war heute das glücklichere Team, das in den entscheidenden Momenten die bessere Antwort parat hatte. Wir lernen aber von Spiel zu Spiel dazu und versuchen es am Donnerstag noch besser zu machen. Es ist ganz einfach herrlich vor so großartigen Fans spielen zu dürfen“, bedankt sich Manager Werner Hahn.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*