Erfolgreicher Test führte auch zum Gesamtsieg

Souveräner Sieg von Max Zellhofer bei der 1. Perg-Rallye. - Foto: Daniel Fessl
Share Button

MOTORSPORT. Martin Zellhofer gewinnt die Mühlstein Rallye in Perg vor Keferböck und Gassner. Sohn Christoph wird guter Elfter, in der Klasse 3 Zweiter.

Max und Christoph Zellhofer sind bei der 1. Perger Mühlstein Rallye an den Start gegangen. Die zur Austrian Rallye Challenge zählende Erstlingsveranstaltung ging über mehr als 130 Gesamtkilometer mit vier Sonderprüfungen, die über fast 50 Kilometer führten.

Die vor der Rallye ausgegebenen Ziele der beiden ZMRacing Piloten waren bei Martin Zellhofer, das Neubauer World Rallye Car auf Grund neuer Teile ausgiebig zu testen und damit einen Platz unter den ersten Drei der Gesamtwertung zu belegen. Christoph Zellhofer hatte sich vorgenommen, nach seinem vorzeitigen Ausfall in Weiz wieder Selbstvertrauen zu tanken und wieder im Auto locker unterwegs zu sein.

Sowohl Vater Martin mit Beifahrer Jürgen Heigl, als auch Sohn Christoph mit weiblicher Assistenz von Lisa Brunthaler, haben diese vorgegebenen Ziele erreicht und im Falle des Vaters auch übererfüllt. Max Zellhofer, wie er von seinen Freunden genannt wird, gewann die Gesamtwertung dieser Rallye überlegen und was fast noch wichtiger war, man konnte gemeinsam mit den Ingenieuren und Mechanikern von ZMRacing sehr erfolgreiche Tests absolvieren. Bei Christoph war eindeutig erkennbar, dass er seinen Ausritt von Weiz total wegstecken konnte und mit Platz 11 in der Gesamtwertung wieder genug Selbstvertrauen vorhanden ist, um die nächsten ÖM-Läufe in Liezen und Im Waldviertel positiv zu bestreiten.

Trotz Umwege mit Bestzeiten unterwegs

Max Zellhofer zu seinem Erfolg: “Am Beginn der Rallye war ich etwas übermotiviert und bin nach vier Kilometern der ersten Sonderprüfung von der Strecke abgekommen und dann 50 Meter über einen Acker gefahren. Dieses Aha-Erlebnis hat mich dermaßen aufgerüttelt, dass ich dann auf der SP 2 ohne Probleme unterwegs war. Die SP 3 über 16 Kilometer hat mich wieder schwer gefordert. Der Start war nicht optimal, dann hatte ich mit dem WRC, welches ich heute zum ersten Mal rennmäßig gefahren bin, zwei Dreher die einige Zeit gekostet haben. Trotzdem war Keferböck nur um eine Sekunde schneller als wir. Die SP 4 war dann problemlos. Über den Sieg freue ich mich riesig. Wichtig waren die positiven Erfahrungswerte, die wir gewonnen haben. Ebenso auch die Tatsache, dass wir den Wagen ohne den geringsten Kratzer ins Ziel brachten. Dafür möchte ich mich bei meinem Beifahrer Jürgen Heigl und natürlich auch bei meiner Mannschaft bedanken.“

Bei Christoph Zellhofer verlief die Rallye in Perg etwas anders:“ Ich bin eher vorsichtig gestartet und habe erst dann, als die nötige Ruhe im Auto war, etwas den Speed erhöht. Danach war alles wieder wie früher. Ich habe mich im Suzuki gemeinsam mit Lisa sehr wohl gefühlt, wir haben das Auto ohne Probleme ins Ziel gebracht. Mein Selbstvertrauen stimmt wieder.“

Endstand der 1. Perger Mühlstein Rallye 2016:
01. Martin Zellhofer/ Jürgen Heigl         A/A    Neubauer WRC    29:56,7 Min.
02. Johannes Keferböck/Hannes Gründlinger    A/A    Citroen WRC        + 5,6 Sek.
03. Hermann Gassner/Ursula/Mayrhofer        D/A    M Lancer Evo X R4    +25,4
04. Franz Sonnleitner/Benedikt Hofmann    A/D    Lancer Evo IX    +46,7
05. Gerald Rigler/Martin Rossgatterer        A/A    Ford Fiesta S2000    +56,5
06. Michael Kogler/Anja Hechinger        A/D    Citroen DS3T    +1:37,6 Min
07. Karl Wagner/Gerda Zauner            A/A    Porsche 911        +2:04,9
08. Severin Katzensteiner/Manuel Walch    A/A    Lancer Evo VII    +2:24,9
09. Ulrich Stütz/Patrick Giritzer            A/A.    Lancer Evo VI    2:34,9
10. Daniel Fischer/Zoltan Buna            H/H    Subaru Impreza    2:58,2.
11. Christoph Zellhofer/ Lisa Brunthaler        A/D    Suzuki Swift S1600    3:10,1

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*