Sensationell: Sarah Fischer gewann drei EM-Medaillen

Jubelt in rot-weiß-rot über drei EM-Medaillen: Sarah Fischer
Share Button

GEWICHTHEBEN. Sensationserfolg durch Sarah Fischer: Die Kremserin holte sich bei der EM in Bukarest Silber und zweimal Bronze.

In der Kategorie -90kg der Damen brachte Österreich mit Sarah Fischer eine Athletin an den Start. Die 17 Jahre junge Athletin, die im Vorjahr durch Gold im Reißen sowohl bei der U17 WM als auch bei der U17 EM aufhorchen hatte lassen, war erstmals bei einem Großereignis der allgemeinen Klasse am Start und meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Nach gültigem Erstversuch auf 97kg lag sie bereits auf Medaillenkurs. An 100kg im Zweitversuch scheiterte sie, verlangte im Drittversuch dann aber trotzdem 101kg, um sich an der Athletin aus Belgien vorbeischieben zu können. Der Versuch gelang, was auch neuen Österreichischen Rekord der allgemeinen Klasse bedeutete. Die Belgierin konnte mit gültigen 102kg aber kontern und sich an Fischer vorbeischieben. Gold erkämpfte unangefochten die amtierende Weltmeisterin Anastasiia Hotfrid aus Georgien. Fischer beendete die Teildisziplin mit einer sensationellen Bronzemedaille.

Sarah Fischer bei EM in Rekordlaune

Das Stoßen begann Fischer mit 122kg und stellte damit gleich neuen österreichischen Rekord auf. Die Belgierin schaffte auch 122kg, lag damit im Stoßen zwar nur auf Rang zwei, ging damit aber im Zweikampf wieder in Führung. Sarah Fischer legte mit 125kg nochmals vor, die Belgierin konnte nicht mehr mithalten und scheiterte an dieser Last. Ein Angriff kam dafür von der Athletin aus Polen, die im Reißen nur auf Rang vier gelegen war und fünf Kilogramm Rückstand aufzuholen hatte. Fischer versuchte 127kg, um den Vorsprung nochmals auszubauen, scheiterte aber. Kinga Kaczmarcyk schaffte 129kg und damit sicheres Silber im Stoßen, brauchte aber 131kg, um in der Zweikampfwertung an Fischer vorbeizuziehen. Sie scheiterte an dieser Last, Sarah Fischer hatte damit neben Bronze im Stoßen auch die Silbermedaille im Zweikampf sicher. Die Favoritin aus Georgierin, Anastasiia Hotfried, machte es dann noch spannend, als sie an ihrem Erstversuch scheiterte. Sie schien leicht angeschlagen zu sein, meisterte die Ausbesserung dann aber solide und sicherte sich so auch Gold im Stoßen und im Zweikampf.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*