SKN gegen Jungbullen auf Revanche aus

SKN-Torhüter Christoph Riegler hat sich fir gemeldet. - Foto: Lackinger
Share Button

FUSSBALL. Nach den ausgesprochen positiven Ergebnissen der letzten Partien geht´s für den SKN nun gegen den FC Liefering um die Fortsetzung des Aufwärtstrends.


Doch mit der Letsch-Elf kommt allerdings ein sehr unangenehmer Gegner in die NV-Arena. Denn die Salzburgerbefinden sich nach  vier Siege in Folge auf der Erfolgsspur. Doch der SKN St. Pölten  ist jedenfalls auf Revanche aus, um die in der zweiten Runde erlittene Auswärtsniederlage wieder auszumerzen.

Die Vorzeichen könnten nicht besser sein. Fünf Pflichtspielsiege in Serie – das gab’s für die Wölfe zuletzt im Herbst 2013. Nach dem 4:1-Erfolg im ÖFB Samsung Cup  in Hard, gibt’s jetzt wieder die Chance dazu. Und Leitwolf Karl Daxbacher und seine Schützlinge brennen darauf, den Erfolgslauf fortzusetzen.  Aber der Coach warnt: „Mit Liefering kommt ein sehr unangenehmer Gegner in die NV Arena. Und vor allem einer, der nach zwei bärenstarken Spielen gegen Titelfavorit LASK und den starken Aufsteiger aus Klagenfurt auch eine ordentlich breite Brust hat . Wir müssen schon eine sehr, sehr gute Leistung abrufen, um da bestehen zu können.“

Entwarnung für Torhüter Christoph Riegler

Aber nicht nur der Gegner ist in Form. Auch die Wölfe haben zuletzt groß aufgespielt, mit 5:1 in Salzburg gegen die Austria den höchsten Auswärtssieg seit drei Jahren eingefahren. Da kam selbst der Trainer ins Schwärmen: „Wir haben da ein überragendes Spiel abgeliefert. Bis auf die ersten fünf Minuten, in denen wir einen Gegentreffer kassieren hätten können, haben wir wirklich sehr gut kombiniert – phasenweise war es ein Traum zum zuschauen.“ Aber die Partie ist längst abgehakt. Jetzt heißt es an diese tolle Leistung anschließen. Personell wird sich nicht viel ändern. Neben den Langzeitverletzten Marcel Holzmann und Tomasz Wisio fällt auch Lukas Thürauer weiter aus. Entwarnung gibt es bei Keeper Christoph Riegler, der im Pokal gegen Hard vorzeitig vom Feld musste. Er sollte wieder fit sein. „Es ist gut, dass die Spieler die zuletzt verletzungsbedingt passen mussten, jetzt auch körperlich wieder immer besser in Tritt kommen“, freut sich Daxbacher, dass Goalgetter Manuel Hartl, Daniel Beichler und auch Jannick Schibany wieder an Bord sind.

Die Jungbullen waren in den letzten Jahren ja nicht immer gern gesehene Gäste  in Niederösterreichs hauptstat. Drei der letzten vier Heimpartien gegen die Salzburger gingen nämlich verloren. Noch ein Grund mehr,  um endlich Revanche zu nehmen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*